Erfahrungsbericht Auris Hybrid TS Bj. 05/2017 mit jetzt 50.000KM

Fragen, Ratschläge und Tipps zum Kauf eines Auris oder Corollas, gebraucht wie neu
Antworten
Nachricht
Autor
Corsa-A-LET
Neuling
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: 22.08.2017, 18:01
Modell: Auris 2 TS FL
Motor: 1.8 Hybrid
Getriebe: eCVT (Hybrid)
Ausstattungvariante: Edition S+
Farbe: silber
EZ: 1. Mai 2017
Wohnort: Talheim

Erfahrungsbericht Auris Hybrid TS Bj. 05/2017 mit jetzt 50.000KM

#1 Beitrag von Corsa-A-LET » 19.04.2019, 10:59

Hallo Ihr Lieben,

hier mal mein ausführlicher Erfahrungsbericht, inkl. Vorgeschichte, Kauf, Wartung, und viel Technisches.

Noch kurz was zu mir: 41 Jahre jung, wohnhaft zwischen Heilbronn und Stuttgart, beruflich als Qualitäts-Ingenieur in der Entwicklung in der Automobilindustrie tätig. Mein Username stammt aus älteren Zeiten, da ich 2003 einen alten Corsa A auf Calibra Turbo Motor umbaute, ich bin schon immer Technik-begeistert gewesen. Seit ein paar Jahren fahre ich aucheEin Eigenbau-E-Bike mit 3,3KW, und das steigerte mein Interesse an E-Antrieben enorm.

Vorgeschichte:
Ich fuhr fast 15 Jahre Diesel, da ich rund 30.000km/Jahr fahre. Über Smart Fortwo CDI, Opel Astra F 1.7TD, Golf II GTD, etc... zuletzt ein Golf 6 TDI. Aber mit VW hatte ich 3 kritische Themen. Erstens haben die mich beruflich extrem geärgert, zweitens hatte mein Giolf ein Softwarefehler im DSG und VW war komplett beratungsresistent. Mein Autohaus hielt zu mir, aber VW versteht seine eigene Konstruktion nicht, und tauschte für 12.000€ Teile auf Garantie, obwohl es nichts bringen konnte. Es folgten, Anwalt, Gutachter,.... Und dann war ich vom Dieselskandal betroffen. Ich bin kein Grüner, und ich will auch kein Gemüse im Auspuff anbauen, was hinten rauskommt ist für mich zweitrangig. Aber diese Lügen, Arroganz, und das Update und die dadurch neue, beschissene Motorcharakteristik brachten das Fass zum Überlaufen.
Ich wollte SOFORT jegliche Unterstützung dieses Wolfsburger Konzerns stoppen. :irre: :evil:

Dazu noch unsere unfähige Regierung mit Fahrverboten... Ich brauche Planungssicherheit. Ich kann damit nicht leben, wenn ich nicht weiß, ob mein dann neues Auto in 2 Jahren plötzlich wieder extrem an Wert verliert, fast schon "kalt enteignet" wird. Also musste es ein Benzin-Hybrid werden.

Der Kauf:
Was lag also näher als ein Toyota Hybrid? Ich schaute mir 2 Tage youtube Videos an, dann googelte ich einen Toyota-Händler in meiner Nähe. Als ich auf dessen Hof parkte, dort sah es aus wie auf einer Müllhalde, entschied ich mich dazu, nicht auszusteigen. Also googelte ich fix den nächsten Händler und fuhr dorthin.
Da war alles ordentlich. Ich suchte den Verkäufer auf, sagte ihm welches Modell und welche Ausstattung ich gerne mal Pro fahren möchte. Er sagte, er hat genau das Modell da, aber heute wäre es unterwegs. Also waren wir am nächsten Morgen verabredet. Nach kurzer Einweisung ging es gleich zur Probefahrt, der Verkäufer auf dem Beifahrersitz. Die Probefahrt ging nur 1,5km durch ein Gewerbegebiet, aber ich wusste, der wird es.
Es folgte eine sehr zähe Preisverhandlung, die ich letztlich abbrach weil ich nicht bekam was ich wollte. Also fuhr ich wieder. Auf dem Heimweg vom Autohaus rief mich der Verkäufer an. "Herr xx, auf Grund der Neukunden-Gewinnung, ausnahmsweise,....." :zustimmen:
Also drehte ich um, fuhr hin, und machte den Vertrag. Ich überwies den Kaufpreis, und 3 Tage später konnte ich es zugelassen abholen (Juni 2017) :P

Auris TS Hybrid
3 Wochen alt, EZ 05/2017
Klima, Navi, LED, Sitzheizung, getönte Scheiben, Regen- und Lichtsensor, Parkpiepser vo+hi, Gepäckrollo und Hundenetzrollo, alles was man so braucht bzw. was das Fahren angenehmer macht.

Jetzt, nach knapp 2 Jahren und 50.000km mein Fazit. Ich würde ihn jederzeit wieder kaufen. Aber, das Auto hat auch einige Schrullen, die mich teilweise echt aufregen, da hat Toyota zu wenig "Liebe" und die Entwicklung gesteckt.

Hier mal meine, teils sehr technischen Pro's und Contra's.
Pro: :danke:
-Super sparsam, selbst auf der Autobahn, aber über Verbrauchswerte muss ich nicht näher eingehen, da seht hier schon alles hundertfach im Forum
-Stufenloses Getriebe, ich habe nie etwas Angenehmeres gefahren
-Vorne und im Kofferraum ausreichend Platz
-Sehr gute LED Scheinwerfer
-Einspeicherbare Ziele im Navi können selbst benannt werden
-Tacho sehr gut ablesbar
-Anzeige ob das Abblendlicht eiongeschaltet ist
-Kein Ölverbrauch
Gute Ablagemöglichkeiten, nur vorne in der Mittelkonsole würde ich mir eine Handyladeschale wünschen
-Gut zugängliche USB-Buchse mit Ladefunktion
-echte Handbremse
-Tempomat rekuperiert bergab, und das Auto wird nicht schneller wie bei Mitbewerbern
-keine nennenswerte Defekte
-relativ zuverlässige Kopplung mit dem Internet (über zusätzlichen Router)
-relativ zuverlässige, automatische Handykopplung
-relativ wenig Knarz- oder Knistergeräusche
-Rückbank lässt sich toll umlegen
-Gepäckrollo ist schwer, aber super easy bedien- und ausbaubar
-3 Zigarenntenanzünderdosen (vo+hi+Kofferraum)
-Günstige KFZ-Steuer (32€)
-großes, kühlbares Handschuhfach

Contra: :denken: :roll: :evil:
-Teure Versicherung
-Der Tank könnte 5-7 Liter größer sein
-Wartung relativ teuer, aber nicht wegen dem Modell, sondern Toyota hat stolze Preise für Teile und Arbeitslohn.
-Systemstart dauert zu lange. Während bei Mitbewerbern Navi und Co schon im Hintergrund beim Aufschließen gestartet werden, passiert im Toyota fast nichts, nur die Unterdruckpumpe für die Bremse baut Unterdruck auf wenn man die Fahrertür öffnet.
-Fehlende Wassertemperaturanzeige
-Fehlender Drehzahlmesser, nicht mal als extra erhältlich
-Auf der Rückbank viiiiiiiel zu wenig Knieraum, wenn man vorne die Sitze ganz zurückstellt (ich bin 1,88 und sitze 1cm vor hinterster Stellung) kann hinten nicht mal eine Puppe sitzen
-Die Rückfahrkamera schaltet verzögert ein, und deren Auflösung ist mies
-Die Abstimmung des Regensensors ist eine Vollkatastrophe, es gibt keine passende Einstellung, gefühlt wird die Fahrgeschwindikeit stärker berücksichtigt als die Regenmenge, außerdem reagiert er extrem verzögert auf Änderungen der Regenmenge
-Lichtsensor zu sensibl, selbst wenn man unter kurzen Brücken durchfährt geht gleich das Licht an (ich weiß das er einstellbar ist, reicht aber nicht)
-Navigation, hier weiß ich nicht mal wo ich anfangen soll zu kotzen. Die anfängliche, nicht deaktivierbare Warnmeldung nervt. Die Grafik ist schlecht, die Berechnungsgeschwindigkeit und insgesamt die Reaktionsgeschwindigkeit ist mega miserabel, Stand 1995 gefühlt. Die Darstellung letzter Ziele ist eine Katstrophe, da die Auflösung so ist, das die Adresse nur zur Hälfte angezeigt wird und ab und zu mal hin und her geht. Sselbst nach einem 1min Stop an der Tanke startet alles EXTREM langsam neu, warum lässt man das SYstem nicht im Hintergrund 15min laufen wie andere Hersteller? An der Batterie kann es nicht liegen, die kann für 1€ 2h größer sein. Und auch der Energieverbrauch ist kein Grund, wenn man im Gegenzug mit neuem Systemstart wieder warten muss. Das Schlimmste ist die Lautstärkeregelung. Es geht von 0-5, aber jeder Zahl ist noch 3-5x unterteilt die man aber nicht sieht, außerdem wird die Radiolautstärke bei Ansagen nicht abgesenkt, und als i-Tüpfelchen oder "Ausgleich für diesen Schwachsinn der nicht Absenkung" fließt die Radiolautstärke in die Navi-Lautstärke mit ein. Wenn man etwas lauter Musik hört wird man vom Navi angeschrien. Wer das programmiert hat gehört entlassen, auf Lebenszeit. Außerdem sind Ansagen und Darstellungen nicht immer präzise genug, so das man mal die falsche Spur wählt und sich verfährt. Auch Stau-Umfahrungen trotz Internetverbindung sind oftmals nicht aktuell.
-Radio, der Empfang könnte besser sein, die Laustärke ist von 0-63 regulierbar, aber ab 54 verändert sich der ohnehin schlechte Klang noch schlechter. Insgesamt ist das Klangerlebnis auf Kleinwagenstand des Jahres 2000, also völlig veraltet. Es fehlt ein Drehknopf für die Lautstärke, die Abstufungen beim wiederholten Tasten oder auch das gedrückt halten sind viel zu langsam bzw. eng gestuft.
-Internetverbindung. Ich habe eine SIM-Karte in einem kleinen Router welcher über Zigarettenanzünder gespeist wird. Ab und zu vergisst das Auto sich zu verbinden, was dann kommt, ist unglaublich. Anstatt auf einer Liste die bisher gekoppelten Geräte angezeigt zu bekommen, zeigt dieses Krüppelsystem allen Ernstes ALLE, wirklich ALLE WLan Router an, die es jemals an irgendeiner Stelle empfangen hat. Da stehen mal schnell 100 fremde Geräte drin, dazu noch nichtmal alphabetisch sortiert, also sucht man sein Gerät, was mal in der Mitte der Liste ist und mal writer unten. Was für ein Depp programmiert so einen Müll?
-Spracheingabe. Technik Stand 2000, das System versteht fast nichts.
-Tempomat, die Abstufungen beim hoch- und runtertippen sind eine Katastrophe. Außerdem noch viel schlimmer, es funktioniert erst ab 42km/h, also Tempomat in 30er Zonen nutzen funktiniert leider nicht.
-Klimatisierung: Die mittleren Düsen können keine wareme Luft, nur kühlen. Außerdem zirkuliert die Luft so miserabel, das man ständig die Windschutzscheibe putzen muss, das hatte ich so in noch keinem Auto zuvor. Trotz aktivierter Klimaautomatik muss man immer wieder nachkorrigieren, und die Kühlleistung der Klimaanlage ist einfach nicht ausreichend. (Das liegt nicht an Toyota sondern ist ein technologisches Problem, weiß ich aus beruflichen Gründen)
-Sitzheizung: Ist leider sehr schwankend, und schwankt von extrem schwach bis sehr heiß, egal ob Stufe 1 oder 2. Völlige Fehlprogrammierung
-Mittelarmlehne nicht höhenverstellbar und Polsterung nach der Zeit etwas platt
-Zu kleines Wischfeld hinten
-Keine Warnanzeige für niedrigen Füllstand des Scheibenwaschwasserbehälters
-Kein Reifenluftdruck ablesbar oder keine Anzeige welcher Reifen abweicht, es gibt lediglich ein Kontrolllämpchen für Bremsen und Reifen zusammen
-Spurverlassenswarner. Gefühlter Entwicklungsstand 2000. Es piepst auch nicht rechts oder links, sondern es piepst einfach. Außerdem erkennt er weder Baustellen noch sonst was, und steigt oft aus, und unter 50km/h keine Funktion (ok) mit Warnmeldung (nervt)
-Auffahrwarner nervt oft unnötig und teilweise überhaupt nicht trotz knapper Situation
-Parkpiepser. Die vorderen muss man manuell an und Ausschalten (nervt), es piepst auch immer der selbe Piepser, egal ob es vorne links oder hinten rechts eng wird, auch die jeweiligen Lautsprecher werden nicht gezielt aktiviert. Abstufung vom ersten Piepston beim Annähern bis zum durchgehenden Ton kurz vor Kollision sind miserabel abgestimmt, man muss sich wirklich sehr langsam einem Hindernis nähern, denn zwischen erstem Ton und Kollision ist nur eine seeehr kurze Zeitspanne bei 1km/h.
-Beim Scrollen durch das Menü im Tacho gibt es ein leeres Feld, für was bitte?
-Geräuschdämmung. Typisch Japaner eben. Alles wirkt wie bei einem Starlet von 1995, sehr dünnhäutig, blechern, Geräusche von außen wenig gedämmt, und auch das Gefiepse von der Hybrid-Steuerelektrik nervt.
-Hybrid-Batterie: Wo soll ich hier anfangen? Also erstmal, diese Batterie schein besser geschützt zu sein als Fort Knox. Die nutzbare Kapazität müsste 50-70% höher sein, oder zumindest als Extra konfigurierbar sein. Denn bei etwas längeren Bergabfahrten, und die gibts hier am Neckar viele, ist die Batterie ruckzug in einem Modus wo sie keine Energie, oder nur noch 0-0,2KW aufnimmt, obwohl sie erst 68% gefüllt ist. Ich hatte sie genau einmal bei 80%, aber in der Regel lässt der "Speicherwille" zwischen 67 und 70% extrem nach. Die somit verfügbare, nutzbare Kapazität beim Rekuperieren ist zu gering. Man möchte beim Bremsen ja Energie speichern und nicht als Wärme verbremsen. Die Gebläsekühlung ist zu schwach, und dazu noch zu konservativ programmiert. Erst bei 36-39°C geht der Lüfter an, und dann nur auf Stufe 1-3 (von 6). Und bei schon ca 42°C wird die Akkuleistung extrem gedrosselt. Das heißt vom ersten zarten Lüftchen zum Batterie kühlen bis zum Drosseln der Batterieleistung sind es nur wenige Grad. Was ein Schwachsinn. Jetzt soll bitte keiner sagen, der Lüfter verbraucht ja Energie. Lass den doch 100 Watt auf höchster Stufe ziehen, wenn dafür die Batterie weiter voll arbeiten kann. Wenn das System schlauer programmiert wäre, würde er ja berücksichtigen welche Temperatur im Innenraum herrscht, und dies zur Kühlung / Heizung der Batterie mit verwenden. Generell wird die Batterie zu schnell warm, bei 250km Autobahn, 20° Starttemperatur hat die Batterie je nach Fahrweise schon nach 30km über 40°C und drosselt die Leistung, das ist etwas armselig. Ebenso sieht es morgens bei kalten Temperaturen aus. Akku 3°, da arbeitet das SYstem fast nicht, und der Verbrauch steigt extrem, ich würde sagen im MIttel um 2 Liter. Mit einem kleinen Heizelement mit 50 Watt liese sich die Batterie viel schneller erwärmen. Denn der Lüfter zieht die kalte Luft im hinteren Fußraum zum Batterie heizen. Und bis da hinten mal warme Luft ankommt dauerts ewig.


Wer das jetzt alles gelsen hat, wird denken, man der meckert ja nur. Aber das täuscht, ich bin nunmal sehr techniokaffin, und ich arbeite seit zuig Jahren in der Entwicklung, da entwickelt man einfach ein gewisses Gespür für solche Dinge. Ich würde ihn wie gesagt immer wieder kaufen, der Antrieb ist klasse, aber bei der kompletten Multimedia und den Assistenzsystemen ist Toyota 20 Jahre zurück. Das die Konservativ sind, wusste ich, aber sooo altbacken, das erstaunt / erschreckt mich etwas. Ich hoffe das im neuen Corolla davon einiges optimiert wurde, ich werde es in Kürze erFahren.

Defekte bisher:
-Innenraumlichtschalter klemmte von Anfang an, und das obwohl genau dieser Punkt im Inspektionsbericht abgefragt und als i.O. abgehakt wurde. Wurde mit etwas Nachdruck dann auf Garantie ersetzt
-Der linke Außenspiegel knarzt beim automatischen Einklappen erheblich, die Werkstatt möchte aber nicht tauschen weil er ja noch funktioniert. Wehe der geht nach der Garantie kaputt und es wird nicht übernommen, dann gibts Stress
-Die Reifenkontrolllampe kam öfters, die Werkstatt programmierte was rum, seitdem ist Ruhe
-Steinschlag, die Windschutzscheibe musste erneuert werden. Danach wurde mir das Auto mit 2 abstehenden A-Sälen-Verkleidungen zurückgegeben. Erst nach einer Diskussion wurden gebroche Klipse bestellt und eingesetzt, jetzt ist alles wieder gut

Sonstiges:
-Ich habe mir noch eine Duale (vo+hi) Dashcam einbauen lassen, ebenso eine programmierbare Webasto-Standheizung, da ich draußen parken muss. Beides super!

So denn, ich glaube es reicht erstmal. Also, wer viel Wert auf Multimedia und Assistenz legt, Finger weg von diesem Auto. Wer entspannt und verbrauchsarm und auch zuverlässig von A nach B kommen möchte, dem lege ich dieses Auto sehr ans Herz. :auris2ts:

Corsa-A-LET
Neuling
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: 22.08.2017, 18:01
Modell: Auris 2 TS FL
Motor: 1.8 Hybrid
Getriebe: eCVT (Hybrid)
Ausstattungvariante: Edition S+
Farbe: silber
EZ: 1. Mai 2017
Wohnort: Talheim

Re: Erfahrungsbericht Auris Hybrid TS Bj. 05/2017 mit jetzt 50.000KM

#2 Beitrag von Corsa-A-LET » 19.04.2019, 11:12

Noch eine Anmerkung für alle Technik-Interessierten:

Ich nutze die App Hybrid-Assistent, läuft zuverlässig und kann ich nur jedem Empfehlen, so lernt man fix, wie das Hybrid-System in Detail tickt.

Und das Auto hat 3 Software-Bugs.
1. Wenn man beim Fahren auf Leerlauf stellt, schaltet sich das Fernlicht aus.
2. Wenn man länger bergab fährt und die Batterie voll bremst (z.B, 75%), dann übernimmt sich das System manchmal. So nach dem Motto, das war mir jetzt zu viel, ich will erstmal Energie loswerden. Das zeigt sich so. Ich rolle rekuperierend einen längeren Berg runter und stehe an roter Ampel. Plötzlich geht der Benziner an und man hört das Gefiepse aus dem Motorraum von der Steuerung. Und die Hybrid-Assinstent App zeigt tatsächlich 2,5-3KW Stromverbrauch. Ich schalte dann aus Protest in den Leerlauf, weil ich es nicht einsehe Energie zu verschwenden. Dabei merkt man das der Antriebsstrang etwas verspannt war. Der Benziner bleibt trotz Leerlauf aber an. Erst wenn ich zurück auf D schalte geht er nach 2-3sec der Benziner aus.
3. Wenn ich das Auto vollgebremst (größer 72%) über Nacht parke, spinnt das Hybrid-System den kompletten Folgetag, auch bei längeren Fahrpausen (Vor und nach der Arbeit). Das zeigt sich so, das trotz perfekter Temperaturen das System kaum arbeitet, und auch nur in einem kleinen Range. Obwohl ich täglich die selben Routen fahren, bekomme ich ihn nicht mehr über 65% geladen, sonst 70-75%. Und es gibt auch kaum elektrische Energie her, der Benziner schaltet früh zu.

Benutzeravatar
Webbster
Auris Freak
Auris Freak
Beiträge: 971
Registriert: 15.11.2017, 19:30
Modell: Auris 2 TS FL
Motor: 1.8 Hybrid
Getriebe: eCVT (Hybrid)
Farbe: Avantgarde Bronze Metallic
EZ: 27. Feb 2017
Wohnort: Völkermarkt / Kärnten / Österreich

Re: Erfahrungsbericht Auris Hybrid TS Bj. 05/2017 mit jetzt 50.000KM

#3 Beitrag von Webbster » 19.04.2019, 11:40

Gleicht sich sehr mit meinen Erfahrungen. Gut. Tempomat wird wirklicht nicht schneller bei Bergab. :top: Das hab ich schon sooooo oft mehrfach in Benutzung. Einfach top.

Zum klemmenden Innenraumlichtschalter (also im Himmel die 2) - wurde bei mir auch beide getauscht, weil der Beifahrer-Schalter klemmte. War aber auch kein großes Ding.

Das mit dem Tank ja. 5-7 L mehr... wären auch nicht schlecht gewesen. :D Aber ich kaschier das mit einem 10L-Kanister im Kofferraum.
Bei mir war sogar mal bei der Beifahrerseite ; Teppich - unter der Einsteigleiste ein Clip abgebrochen. Der Teppich beulte sich immer aus der Leiste raus... War nervig. Teppich und Clip wurden auf Garantie gerichtet. :D

Ich find die ganze Sache extremst geil, was Toyota da gezaubert hat. Klar.
Das was mich auch an den Parkpiepser nervt - sind ist die kleine "Prüfpause". Man fährt ein Stück vor... und dann erst ändert sich etwas. Aber da muss man sich sehr sehr rantasten.
Nur vom "Dauerton of park-death" bin ich etwas enttäuscht. Durch die Motorhaubenform... sieht man schwer die "Außenkanten" und die Parkpiepser geben auch nicht viel her, wenn man z.B. Paralleleinparken müsste. Bei der Beifahrerseite sehr ich so gut wie kaum was vom Fahrersitz aus.
Aber das... wär dann Übungsache (mach ich aber einfach zu wenig oft... und versuch deswegen eher zu vermeiden...)

Zum Knieraum. Nun ja. Ich bin 170 groß und der Knieraum ist auch für mich sehr sehr eng. Ich sitze ja bedingt an Bein- und Armlänge näher zum Lenkrad und da stößt mein Knie beim Bremsen schon an Lenkrad-Verblendung unten an.
Gas geben ist mein Kniewinkel ein anderer und da geht sich das alles aus. Vielleicht denkt man sich - man sollt möglichst vorausschauend fahren...

Das mit dem Warner bei Kollision. Ja. Manchmal geht der auch so los... nervt schon etwas. Aber man braucht halt eine Geschwindigkeitsdifferenz, damit die Kamera und der Sensor das realisiert, dass Gefahr droht.

Und das mit dem Tempomat bis 40km/h. (hab den mal bei 42 eingetaktet und dann runtergedrückt bis auf 40) - Ja. Ich glaub, das mit den 40 ist so gewollt. Damit man nicht zwingend in einer 30 Zone... mit Tempomat fährt und damit ein Kind umfährt, wenns auf die Straße springt. (oder mit dem Handy in der Hand... naja Smartphone-Zombie halt)

Aber sonst... :love: - man muss den Wagen einfach lieben.
:auris2ts: Verbrauch laut BC: 4,8 bis 5,8 L/100km (letzteres eher im Wintermodus)
Tachostand: 84.xxx km :mrgreen: (und auch kampferprobt...)
Große Gelbe = CB650F ; Tachostand: 42.xxx km -Wintermodus- :cry:

Corsa-A-LET
Neuling
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: 22.08.2017, 18:01
Modell: Auris 2 TS FL
Motor: 1.8 Hybrid
Getriebe: eCVT (Hybrid)
Ausstattungvariante: Edition S+
Farbe: silber
EZ: 1. Mai 2017
Wohnort: Talheim

Re: Erfahrungsbericht Auris Hybrid TS Bj. 05/2017 mit jetzt 50.000KM

#4 Beitrag von Corsa-A-LET » 26.04.2019, 17:23

Kommenden Sonntag hat mein Händler Tag der offenen Tür, da werde ich den neuen Corolla Hybrid mal etwas begutachten, Probefahrten sind an dem Tag leider verboten. Ich bin trotzdem gespannt was sich wie verändert hat ;-)

Antworten

Zurück zu „Kaufberatung“