Corolla 2019 (Marketingname bis 08/2018 "Auris 3")

Allgemeine Diskussionen und Fragen zum Toyota Auris.
Nachricht
Autor
daniel
Toyota Freak
Toyota Freak
Beiträge: 122
Registriert: 24.11.2014, 21:14
Modell: Auris 2
Motor: 1.8 Hybrid
Getriebe: eCVT (Hybrid)
Ausstattungvariante: Executive
Farbe: Nova Weiss

Re: Corolla 2019 (Marketingname bis 08/2018 "Auris 3")

#331 Beitrag von daniel » 10.09.2018, 21:20

Hoffentlich wird es eine Auto Hold Funktion geben, die die Handbremse automatisch anzieht wenn man steht. Echt praktisch in Stau

PMueller
Toyota Besitzer
Toyota Besitzer
Beiträge: 94
Registriert: 19.06.2016, 20:41
Modell: Auris 2 FL
Motor: 1.33 Benziner
Getriebe: 6-Gang Manuell
Ausstattungvariante: Comfort
Farbe: schneeweiss
EZ: 12. Aug 2016

Re: Corolla 2019 (Marketingname bis 08/2018 "Auris 3")

#332 Beitrag von PMueller » 10.09.2018, 21:54

sloth hat geschrieben:
10.09.2018, 16:19
Das erforderliche Schalten auf P vor dem Abstellen mit dem neuen Hebel wird sich nicht so einfach umbauen lassen, ....
Ja, ich denke, das habe ich jetzt verstanden (vorher nicht). Danke. :danke:
sloth hat geschrieben:
10.09.2018, 16:19
...Müsste ich jetzt ein neues Auto kaufen, würde es der Prius 4 Plugin ...oder evtl. der kommende Ioniq E mit 40 kW. ...
Haben die denn die andere Schaltung und einen tieferliegendes Display ... und sind sonst aber dem Auris unterlegen?

Gruß

PMueller

sloth
Auris Fahrer
Auris Fahrer
Beiträge: 435
Registriert: 25.10.2014, 08:26
Modell: Auris 2 TS
Motor: 1.8 Hybrid
Getriebe: eCVT (Hybrid)
Ausstattungvariante: Edition+
Farbe: novaweiß
EZ: 0-10-2014

Re: Corolla 2019 (Marketingname bis 08/2018 "Auris 3")

#333 Beitrag von sloth » 10.09.2018, 22:41

Ist jetzt eigentlich OT: Der Prius hat den gleichen Schalthebel (Joystick) wie der aktuelle Auris HSD (darum verstehe ich auch nicht, warum der im Corolla nicht fortgesetzt wird), der Ioniq hat nur noch Tasten. Bei beiden ist das Display im Amaturenbrett integriert, steht also nix raus.
Unterlegen sind die beiden natürlich im Preis, da deutlich teurer. Der Ioniq hat halt alle Vor- und Nachteile eines E-Autos. Der TS hat mehr Kofferraum als die beiden.
Ich hätte beim nächsten Auto auf jeden Fall gerne mehr Elektro-Anteil. Der Ioniq Hybrid und Plugin hat leider Direkteinspritzung mit entsprechendem Partikelausstoß und fällt für mich daher raus.

Benutzeravatar
nightsta1k3r
Auris Schrauber
Auris Schrauber
Beiträge: 542
Registriert: 29.10.2013, 19:00
Modell: Auris 2
Motor: 1.8 Hybrid
Getriebe: eCVT (Hybrid)
EZ: 0- 5-2013
Wohnort: Austria

Re: Corolla 2019 (Marketingname bis 08/2018 "Auris 3")

#334 Beitrag von nightsta1k3r » 11.09.2018, 06:57

sloth hat geschrieben:
10.09.2018, 22:41
Der Ioniq Hybrid und Plugin hat leider Direkteinspritzung
... und zu viele Kupplungen. Bild
Ich hatte mit den im Frühjahr angesehen und deswegen ausgeschieden.
Beim Antrieb kommt dzt. nichts am HSD vorbei.

PMueller
Toyota Besitzer
Toyota Besitzer
Beiträge: 94
Registriert: 19.06.2016, 20:41
Modell: Auris 2 FL
Motor: 1.33 Benziner
Getriebe: 6-Gang Manuell
Ausstattungvariante: Comfort
Farbe: schneeweiss
EZ: 12. Aug 2016

Re: Corolla 2019 (Marketingname bis 08/2018 "Auris 3")

#335 Beitrag von PMueller » 11.09.2018, 09:33

Das klingt für mich eher danach, als seien Hebel & Display eher "Zünglein an der Waage" denn "KO-Kriterium"..... :cool:

Benutzeravatar
Erdmännchen
Toyota Besitzer
Toyota Besitzer
Beiträge: 84
Registriert: 04.09.2015, 23:46
Modell: Auris 2 TS FL
Motor: 1.8 Hybrid
Getriebe: eCVT (Hybrid)
Ausstattungvariante: Executive
Farbe: 1H2 titaniumblau mica metallic
EZ: 11. Nov 2015
Wohnort: Ostwestfalen

Re: Corolla 2019 (Marketingname bis 08/2018 "Auris 3")

#336 Beitrag von Erdmännchen » 14.09.2018, 21:53

PMueller hat geschrieben:
10.09.2018, 08:44
also gefallen tut es mir auch nicht besonders, aber wenn das das Wesentliche für die Entscheidung für den Auris/Corolla ist, ist das Auto vermutlich sowieso nicht das richtige.
Naja, da kann ein Auto sonst noch so gut sein und mir gefallen, aber wenn mir Designspielereien die Sicht verdecken oder mir das Leben sonstwie schwer machen, ist es raus. Der Digitaltacho war seinerzeit das einzige echte Argument gegen die Corvette C4. Es wurde dann ein (teurerer) Saab 900 turbo. Hatte ich hier auch schon mal geschrieben.

Und beim neuen Auris3-Hybrid gefällt mir so einiges nicht: der dicke, sinnlose Wählhebel, der Monitor im Sichtfeld, die zu breite Mittelkonsole (wieder ohne Ablagemöglichkeit für Schlüssel und Mobiltelefon), das Design des Hecks und die aggressive Front.
PMueller hat geschrieben:
10.09.2018, 08:44
Kauft ihr dann lieber einen Golf? Oder einen Hyundai? Oder ....?
Es kann beim Nachfolger meines Auris dereinst schon zu einem Markenwechsel kommen, sehr wahrscheinlich sogar. Mit meiner Wahl könnte Toyota aber vermutlich gut leben :mrgreen: .

Wäre auch nicht der erste Markenwechsel; von VW war ich seinerzeit weg, weil der Nachfolger des Passat 32b nicht mehr als Schrägheck angeboten wurde.
PMueller hat geschrieben:
10.09.2018, 08:44
BTW: Kann man den Schaltknüppel nicht austauschen (lassen)? Hätte ich jetzt vermutet....
Mit Toyota-Unterstützung wohl nicht. Und bei Eigenbau-Lösungen verliert man wahrscheinlich die ABE.
"If you focus on results, you will never change. If you focus on change, you will get results." - Jack Dixon

Benutzeravatar
Erdmännchen
Toyota Besitzer
Toyota Besitzer
Beiträge: 84
Registriert: 04.09.2015, 23:46
Modell: Auris 2 TS FL
Motor: 1.8 Hybrid
Getriebe: eCVT (Hybrid)
Ausstattungvariante: Executive
Farbe: 1H2 titaniumblau mica metallic
EZ: 11. Nov 2015
Wohnort: Ostwestfalen

Re: Corolla 2019 (Marketingname bis 08/2018 "Auris 3")

#337 Beitrag von Erdmännchen » 14.09.2018, 22:54

PMueller hat geschrieben:
28.08.2018, 22:41
hm, ich habe mich eher anders herum gewundert: Warum SOLLTE ein Hersteller für Europa "Sondermodelle" bauen? Solange sich Sonderlocken "rechnen", kann ich das verstehen, aber eigentlich finde ich das außergewöhnlich. Das ist für mich auch keine Frage von Stolz, sondern von nackten Zahlen.
Warum? Weil der Europäische Markt (513 Mio Einwohner allein in der EU, dazu Norwegen, Schweiz und Island mit noch einmal 14 Mio) deutlich größer ist als der nordamerikanische Markt mit USA (328 Mio) und Kanada (37 Mio). In Europa müßten sich also deutlich mehr Autos absetzen lassen als in Nordamerika.

Nun ist der nordamerikanische Markt homogener als der europäische. Und homogene Märkte sind nicht so anspruchsvoll zu bedienen, was dem japanischen Denken nach meiner Erfahrung sehr entgegenkommt - es fällt Toyota erheblich schwerer, mit verschiedensten Anforderungen angemessen umzugehen. Schon die Tatsache, daß es im Japanischen kein "oder" gibt, hilft, das zu verstehen. Einen Lösungsansatz dazu liefere ich unten.

Man könnte nun die Führungsspitze von Toyota Europa mit Europäern besetzen, um dieses mentale Problem zu lösen oder wenigstens zu entschärfen, aber an der Spitze von Toyota Europa steht ein Südafrikaner - nicht gerade gute Voraussetzungen, um auf die Mentalitäten der europäischen Kundschaften einzugehen. Beispiel: in Südafrika fährt niemand ein Cabrio. Dem Mann kommt es also nicht in den Sinn, daß Cabrios hier attraktiv sein könnten. Ergo gibt es in Europa keine (mehr). Ähnlich sieht es mit Coupés aus.

Toyota steht damit nicht allein - nur wenige japanische Unternehmen besetzen die Spitzenpositionen ihrer europäischen Tochtergesellschaften mit Europäern.
PMueller hat geschrieben:
28.08.2018, 22:41
Ich kann verstehen, dass natürlich die unterschiedlichen rechtlichen Anforderungen erfüllt werden müssen, aber das würde wohl jeder hier versuchen, mit möglichst wenig Aufwand und Kosten abzufackeln.
Mit möglichst wenig Aufwand ja, aber nicht auf dem billigsten Weg. Das rächt sich, wie man bei VW (Diesel-Thematik) und Opel (Lopez-Effekt) sieht.

Die rechtlichen Anforderungen sind ziemlich einheitlich, dank Brüssel. Und was die wenigen nationalen Abweichungen angeht, hilft die Strategie, einfach alles überall abzudecken (also z.B. die Kat-Heizung und Scheinwerfer-Reinigungsanlagen grundsätzlich in allen Modellen für alle Länder in Europa zu verbauen). Das hätte neben niedrigeren Fertigungskosten aufgrund reduzierter Variantenanzahl eines Modells auch einen Imagegewinn zur Folge. Mercedes hat übrigens genau deshalb ungefähr seit Anfang der 80er jeden PKW mit Zentralverriegelung ausgestattet und die Option Lenkradschaltung gestrichen.

Man hat bei den japanischen Herstellern offenbar vergessen, daß ihre Geschäfte in Europa in den 70ern und 80ern gerade wegen der Komplettausstattungen ihrer Modelle so gut liefen. Daran wieder anzuknüpfen ist auch logistisch besser abzudecken, z.B. indem man nur noch die drei besten Ausstattungsstufen anbietet. Dann ergibt auch die Rückkehr zum Namen Corolla ein rundes Bild.
"If you focus on results, you will never change. If you focus on change, you will get results." - Jack Dixon

Tim
Auris Kenner
Auris Kenner
Beiträge: 1370
Registriert: 10.02.2015, 19:38
Modell: Auris 2
Motor: 1.8 Hybrid
Getriebe: eCVT (Hybrid)
Ausstattungvariante: Executive
Farbe: Schneeweiß
EZ: 31. Aug 2014

Re: Corolla 2019 (Marketingname bis 08/2018 "Auris 3")

#338 Beitrag von Tim » 15.09.2018, 08:05

Erdmännchen hat geschrieben:
14.09.2018, 22:54
Nun ist der nordamerikanische Markt homogener als der europäische. Und homogene Märkte sind nicht so anspruchsvoll zu bedienen, was dem japanischen Denken nach meiner Erfahrung sehr entgegenkommt - es fällt Toyota erheblich schwerer, mit verschiedensten Anforderungen angemessen umzugehen.
...
Man hat bei den japanischen Herstellern offenbar vergessen, daß ihre Geschäfte in Europa in den 70ern und 80ern gerade wegen der Komplettausstattungen ihrer Modelle so gut liefen. Daran wieder anzuknüpfen ist auch logistisch besser abzudecken, z.B. indem man nur noch die drei besten Ausstattungsstufen anbietet.
Da muss man ja ur mal 20 Jahre zurückdenken. Da gab es den Konfigurationswahn in der Form noch nicht. Zumindest in Deutschland sind die wenigen Individualisierungslösungen kritisiert worden. Auch heute noch gibt es bei vielen Autotestern Minuspunkte, wenn ein bestimmte Ausstattungsoption erst in der höchsten Ausstattungslinie verfügbar ist, und rechnen dann vor, dass die 200€-Option effektiv 2500€ kostet.

Ein Basis-Modell wird immer Abnehmer finden, speziell wenn ich an die Urlaubsregionen in Südeuropa denke. Funk-ZV, El. FH vorne und ne Klima reichen da as "Luxus" meist aus.
Die vollausgestatteten Modelle hingegen können schon ein Problem sein. O-Ton des Autohauses, wieso die Tageszulassung von Auris TS HSD EXE so lange auf dem Hof steht war, dass es den meisten für einen Toyota zu teuer ist und sie dann lieber zu nem Lexus mit mehr Image greifen. Die Kunden nehmen schon gerne die Mehrausstattung, wollen aber dafür nicht mehr bezahlen. Für die Marge scheint es also sinnvoller zu sein, sich auf die Individualisierung einzulassen. Und damit ergibt sich zwischen "nachkt" und "volle Hütte" sehr viel Raum. Statt mit 3 Austattungsvarianten zu arbeiten, würde ich eher Pakete schnüren.
Basis-Version: nackt
Lichtpaket: LED-Scheinwerfer mit Kurvenlicht und SW-Reinungsanlage und NSW.
Sound-Paket: Besseres Radio, mehr/besser Lautsprecher
usw.

Mit ca. 5 Paketen sollte sich alles abdecken lassen. Die Inidvidualisierung für den Käufer ist da und die Vielfalt ist dennoch reduziert. In Ländern, in denen die SW-Reinigungsanlage Pflicht ist, enthält die Basis eben schon das Lichtpaket, wenn man diese Option nicht generell in ganz Europa verbauene will.

Das Problem ist nur: Toyota wird das nicht machen. Zurzeit laufen die Geschäft dank gutem Hybrid-Absatz sehr gut und das obwohl Avensis und Verso seit Jahren schon quasi keine Rolle mehr spielen. Toyota steigert mit reduzierter Modellzahl seinen Marktanteil. Es gibt also keinen Grund etwas zu ändern.

Benutzeravatar
Erdmännchen
Toyota Besitzer
Toyota Besitzer
Beiträge: 84
Registriert: 04.09.2015, 23:46
Modell: Auris 2 TS FL
Motor: 1.8 Hybrid
Getriebe: eCVT (Hybrid)
Ausstattungvariante: Executive
Farbe: 1H2 titaniumblau mica metallic
EZ: 11. Nov 2015
Wohnort: Ostwestfalen

Re: Corolla 2019 (Marketingname bis 08/2018 "Auris 3")

#339 Beitrag von Erdmännchen » 16.09.2018, 14:55

Hochmut kommt vor dem Fall. Ich sehe erste Wolken am Horizont.

Mazda ist mit dem MX5/Miata (wieder) sehr erfolgreich, jetzt ist noch die RF-Variante (Targa-Dach) dazugekommen. Nissan dominiert mit dem Qashqai+2 das Segment der kompakten 7-Sitzer. Beiden hat Toyota nichts entgegenzusetzen. Man hat versäumt, für den Previa einen (ansehnlichen!) Nachfolger zu präsentieren und läßt das prestigeträchtige und lukrative Feld der kleinen Cabrios brach liegen.

Bei Lexus ist der IS als Cabrio und als Kombi (habe gestern gerade einen älteren IS-Kombi aus Polen gesehen) nicht mehr erhältlich - ähnlich ignorant.

Mein nächster ist zwar noch lange nicht geplant, wird aber aus verschiedenen Gründen wohl kein Toyota mehr werden, wenn sich dort nicht einiges grundlegend ändert. So sehr ich den HSD schätze, aber vor allem die Arroganz in der Modellpolitik von Toyota reicht mir allmählich. Ebenso die stets etwas billig anmutenden und empfindlichen Innenraummaterialien - will man hier Lexus nicht zu nahe kommen? Zuverlässigkeit allein wird nicht mehr lange reichen, Hybrid ebenfalls nicht - beides zusammen bietet z.B. Volvo auch. Der neue V60 Hybrid ab Dezember kann dem "Corolla TS 2019" gewaltig in die Parade fahren.
"If you focus on results, you will never change. If you focus on change, you will get results." - Jack Dixon

PMueller
Toyota Besitzer
Toyota Besitzer
Beiträge: 94
Registriert: 19.06.2016, 20:41
Modell: Auris 2 FL
Motor: 1.33 Benziner
Getriebe: 6-Gang Manuell
Ausstattungvariante: Comfort
Farbe: schneeweiss
EZ: 12. Aug 2016

Re: Corolla 2019 (Marketingname bis 08/2018 "Auris 3")

#340 Beitrag von PMueller » 17.09.2018, 09:33

Erdmännchen hat geschrieben:
14.09.2018, 22:54
Warum? Weil der Europäische Markt [...] deutlich größer ist als der nordamerikanische Markt mit USA [...]. In Europa müßten sich also deutlich mehr Autos absetzen lassen als in Nordamerika....
Vorab: Das war tatsächlich eine ehrlich gemeinte Frage. In meinen Ohren klangen einige Posts hier ein wenig nach Kränkung und das kann ich nicht verstehen. Ich habe kein Problem damit, im selben Auto zu sitzen wie amerikanische, japanische oder australische Käufer.... solange es mir gefällt, spielt für mich das keine Rolle.
Unterschiedliche rechtliche Vorgaben (zwischen USA, EU, Asien, ...) kann ich mir natürlich vorstellen, aber mit den "Käufervorlieben" unterschiedlicher Märkte habe ich zu wenig Erfahrung, um das einschätzen zu können.

Was ich schon bemerkt habe, ist die deutsche Vorliebe für Schaltwagen, Diesel und Kombis - aber die anderen Punkte waren mir neu. Danke - finde ich sehr interessant.

Gruß

PMueller

Francek
Auris Fahrer
Auris Fahrer
Beiträge: 285
Registriert: 23.06.2015, 06:06
Modell: Auris 2 TS FL
Fhz.: bis 3/2017 Auris 2 TS HSD VFL
Motor: 1.8 Hybrid
Getriebe: eCVT (Hybrid)
Ausstattungvariante: Edition S Plus
Farbe: Tokiorot
EZ: 0- 3-2017
Wohnort: Niedersachsen

Re: Corolla 2019 (Marketingname bis 08/2018 "Auris 3")

#341 Beitrag von Francek » 17.09.2018, 12:32

Tim hat geschrieben:
15.09.2018, 08:05
Toyota steigert mit reduzierter Modellzahl seinen Marktanteil. Es gibt also keinen Grund etwas zu ändern.
Und in Anbetracht der riesigen WLTP-Probleme bei etlichen deutschen Herstellern werden sich deren MitarbeiterInnen wie auch KundInnen derzeit sicher auch wünschen, VW, Audi und Co. wären ähnlich vorgegangen. Modell- und Variantenreichtum mag den Marktanteil etwas steigern, bringt aber eine immense Homologationsproblematik mit sich.

Benutzeravatar
Axel_M
Auris Schrauber
Auris Schrauber
Beiträge: 594
Registriert: 17.03.2014, 12:19
Modell: Auris 2
Motor: 1.8 Hybrid
Getriebe: eCVT (Hybrid)
Ausstattungvariante: TS EXE
Farbe: nova-weiss
EZ: 29. Aug 2014
Wohnort: 47807 Krefeld

Re: Corolla 2019 (Marketingname bis 08/2018 "Auris 3")

#342 Beitrag von Axel_M » 17.09.2018, 12:44

Moin.

naja, Toyota ist in D nicht wirklich der Renner.
Und, immerhin kommen 9 von 10 der meistverkauften Modelle aus dem VAG-Konzern.

Axel
Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten. (Dieter Nuhr)
Mein Auris TS HSD Executive Bild

Francek
Auris Fahrer
Auris Fahrer
Beiträge: 285
Registriert: 23.06.2015, 06:06
Modell: Auris 2 TS FL
Fhz.: bis 3/2017 Auris 2 TS HSD VFL
Motor: 1.8 Hybrid
Getriebe: eCVT (Hybrid)
Ausstattungvariante: Edition S Plus
Farbe: Tokiorot
EZ: 0- 3-2017
Wohnort: Niedersachsen

Re: Corolla 2019 (Marketingname bis 08/2018 "Auris 3")

#343 Beitrag von Francek » 17.09.2018, 20:19

Nur in Deutschland. International muss sich sogar VW's Bestseller Golf dem Corolla/Auris geschlagen geben. Im vergangenen Jahr kamen auf 10 verkaufte Golf gut 11 verkaufte Corolla/Auris.
Was ich aber meinte ist, dass derzeit viele VW-Werker 4-Tage-Woche haben und gleichzeitig unzählige VW-Kunden nicht einmal Prognosen für den Liefertermin ihres bestellten VWs erhalten können, da die WLTP-Zertifizierung fehlt. Und das ist letztlich dem exorbitanten Variantenreichtum geschuldet.
Dass obendrein wegen mangelnder Nachfrage die Produktion des Golf vorübergehend ganz eingestellt wird (https://www.handelsblatt.com/unternehme ... 63256.html), ist da nur noch eine Fußnote.

zwerg
Toyota Besitzer
Toyota Besitzer
Beiträge: 84
Registriert: 23.06.2014, 18:28
Modell: Auris 2
Motor: 1.8 Hybrid
Getriebe: eCVT (Hybrid)
Ausstattungvariante: Executiv
Farbe: titansilber
EZ: 7. Jul 2014

Re: Corolla 2019 (Marketingname bis 08/2018 "Auris 3")

#344 Beitrag von zwerg » 17.09.2018, 21:02

Nicht nur bei der Kernmarke VW. Auch bei Skoda, Seat usw.

Tim
Auris Kenner
Auris Kenner
Beiträge: 1370
Registriert: 10.02.2015, 19:38
Modell: Auris 2
Motor: 1.8 Hybrid
Getriebe: eCVT (Hybrid)
Ausstattungvariante: Executive
Farbe: Schneeweiß
EZ: 31. Aug 2014

Re: Corolla 2019 (Marketingname bis 08/2018 "Auris 3")

#345 Beitrag von Tim » 17.09.2018, 22:00

Erdmännchen hat geschrieben:
16.09.2018, 14:55
Hochmut kommt vor dem Fall. Ich sehe erste Wolken am Horizont.
...
So sehr ich den HSD schätze, aber vor allem die Arroganz in der Modellpolitik von Toyota reicht mir allmählich.
...
Zuverlässigkeit allein wird nicht mehr lange reichen, Hybrid ebenfalls nicht
Da haben wir die absolut gleiche Meinung. Ich hoffe, Toyota liest hier mit.

Nur fehlen mir ein wenig die Alternativen. Der Antrieb ist in meinen Augen konkurenzlos. Die Zuverlässigkeit und ein vernünftiger FTH, bei dem keine arroganten Leute arbeiten, bedeutet mir wirklich viel. Letzteres ist sicherlich regional unterschiedlich. Gäbe es den Mondeo als Kombi-Hybrid wäre der eine Option. Die Ford-Händler sind hier in der Region auch in Ordnung und der Mondeo ist ein feines Auto. OK, Radlager und Rost muss man halt im Auge behalten...

Man muss ja nicht den Variantenreichtum anderer Hersteller nacheifern. Aber das Mittelklasse-Modell und den einzigen verbliebenen Familien-Van zu streichen ist ein Armutszeugnis. Dafür lässt man dann den Prius, der im europäischen Markt praktisch keine Rolle spielt.

Antworten