Tagebuch eines Hybridfahrers

Allgemeine Diskussionen und Fragen zum Toyota Auris.
Crazyhornet
Neuling
Neuling
Beiträge: 23
Registriert: 31.10.2017, 11:10
Modell: Auris 2 TS FL
Motor: 1.8 Hybrid
Getriebe: eCVT (Hybrid)
Ausstattungvariante: Executice
Farbe: Oxygenblau Mica
EZ: 0- 3-2018

Tagebuch eines Hybridfahrers

Beitragvon Crazyhornet » 14.12.2017, 14:28

Hallo und willkommen in diesem „Tagebuch“

Für die Auris Hybrid Interessenten, aber natürlich auch für die alt eingesessenen Hybridfahrer möchte ich gerne meine Erfahrungen mit dem Auris Dokumentieren um eventuell den ein oder anderen Interessenten für das Auto begeistern zu können.

Ich selber habe den Schritt gewagt und mich für einen Auris TS als Hybrid entschieden und dieses Forum war mit dem vorhandenen Infos durchaus eine Entscheidungshilfe. Davon möchte ich gerne was beitragen.
An dieser Stelle möchte ich auch gerne auf die Berichte und Erfahrungen von dem User becksbier und Moondust82 hinweisen, die hatten ihre Fahrzeuge während meiner Entscheidungsfindung auch noch nicht lange und haben mir dadurch weiterhelfen können.

Liebe Grüße aus dem OHZ Land an das HB und OS-Land an dieser Stelle :-) Ich habe mich bei Euch zwar nicht aktiv bei den Diskussionen beteiligt aber eben fleissig gelesen, vielen Dank für Eure Erfahrungen.

Wie es sich für ein Forum gehört, Fragen und Anmerkungen sind gerne gesehen.

Da ich zur Zeit (Dezember 2017) noch Neuling bei dem Fahrzeug bin und noch auf die Auslieferung warte, werde ich vorallem auf Dinge eingehen die mich vor meiner Probefahrt beschäftigt haben und was mir auf der Probefahrt aufgefallen ist.

Von Zeit zur Zeit werde ich diesen Erstbeitrag ergänzen und auf neue „Abschnitte“ wie Abholung und erste Eindrücke oder auch mal eine Jahresbilanz hinweisen.

Viel Spass ab jetzt beim stöbern und bei der Probefahrt sofern euch die hier gesammelten Erfahrungen Lust auf das erfahren gemacht haben.

Viele Grüße

Crazyhornet
Neuling
Neuling
Beiträge: 23
Registriert: 31.10.2017, 11:10
Modell: Auris 2 TS FL
Motor: 1.8 Hybrid
Getriebe: eCVT (Hybrid)
Ausstattungvariante: Executice
Farbe: Oxygenblau Mica
EZ: 0- 3-2018

Re: Tagebuch eines Hybridfahrers

Beitragvon Crazyhornet » 14.12.2017, 14:29

Informationsbeschaffung und Entscheidung

Arbeiten wir uns doch einfach mal von A-Z durch. Es sind die Dinge, die mich bei meiner Suche interessiert haben. Ich versuche meine eigenen Erfahrungen so gut es geht wiederzugeben und auch auf angelesene Infos und Berichte dabei eingehen. Für Vollständigkeit und Richtigkeit kann ich nicht garantieren.

Akku Reichweite:
Springen wir direkt in die vollen. Lange Zeit habe ich mich für den Hybrid Antrieb des Toyotas nicht interessiert. „Was sollen die 2km Reichweite schon bringen?“ Hier war einiges an Lesestoff notwendig bis es „klick“ gemacht hat. Ein Satz ist mir dabei in Erinnerung geblieben (könnte sogar hier im Forum gewesen sein) der sinngemäß lautete „Achte nicht auf die aktuellen Geschwindigkeiten die Du fährst, achte mal auf Deine Durchschnittsgeschwindigkeiten“. Darin steckt für mich das wahre Potential dieses Hybridantriebes.

Beschleunigung:
Aufgrund des stufenlosen Getriebes ist das empfinden natürlich toll. Wer es nicht kennt wird sich anfänglich vielleicht wundern das kein „Ruck“ durch das Auto geht, auch wenn man vorher bereits mit einem Automatikgetriebe gefahren ist. Hin und wieder ist auch von einem „Gummibandeffekt“ zu lesen. Bitte legt darauf nicht zu viel wert. Da gehe ich im Bereich …. Nochmal ein.

Effizienz:
Mit der Zeit stellte sich dieser Begriff als eigentlich DAS zentrale Thema bei dem Auto heraus. Bei Autos mit elektrischer Reichweite habe ich immer in „Entweder – Oder“ gedacht, das funktioniert beim Auris aber nicht, von den 2km mal abgesehen. Überspitzt ausgedrückt dient der Akku dazu den Benzinverbrauch möglichst konstant zu halten. Fährt man als eine Brücke hinauf und das System entscheidet Die zusätzliche Kraft hole ich mir aus dem Akku wirkt sich das natürlich entsprechend günstig auf den Spritverbrauch aus.

Fahrgefühl:
Das beschreibe ich kurz und knapp: Ein Golf 7 fährt meines Erachtens nicht viel besser.

Geräusche:
Häufig wird geschrieben „Beim Beschleunigen wird der Motor unangenehm laut“. Mal ehrlich, welcher Motor wird beim Beschleunigen nicht laut? Ich komme hier nochmal auf die Effizienz zurück. Wenn das System beim schnellen Beschleunigen laut wird, läuft der Motor zwar mit hoher Drehzahl, aber zumindest meiner Vermutung nach auch mit dem maximalen Drehmoment. Also schöpft der Motor auch sein potential auch gut aus. Der herkömmliche Antrieb wird zwar erst mit der gleichmäßig, ansteigenden Drehzahl laut ABER: Ist das auch so Effizient wie im Auris?
Da ich einen entspannten Fahrstil pflege, ist das Geräuschthema für mich persönlich kaum ein Thema, war aber dennoch bei der Probefahrt für mich spannend das zu erleben.
Ansonsten ist das Auto leise, nichts knarzte im Vorführwagen, was allerdings auch bei dem 1 Jahr zuvor gefahrenen Auris als Leihwagen mit 70TKM auf der Uhr der Fall war.

Motor:
Beruflich bin ich im Kaufmännischen Bereich, meine folgenden Ausführungen sind daher bitte nicht auf die Goldwaage zu legen ;-)
Es ist ein vom Aussterben bedrohter Saugmotor verbaut. Das ich mich nochmal für einen solchen entscheide hätte ich nicht gedacht. Ein Turbo lässt sich meiner Meinung nach Schaltfauler fahren. Daher hatte ich mich für das nächste Auto auch wieder auf einen Turbobenziner eingestellt.
Der Saugmotor im Auris, aber auch im Prius (beim RAV4 weiß ich es nicht zu 100%, schätze aber da trifft es auch zu) läuft nach dem sogenannten Atkinson Zyklus. Knapp umschrieben heißt das: Untenrum träger als ein Saugmotor, bei hohen Drehzahlen aber effizienter. Bitte denkt jetzt nicht „Oh Gott, unten rum träge, da komme ich ja nicht vom Fleck“  Vergesst nicht den Akku. Der fängt das meiner Meinung nach sehr gut auf. Immerhin wirft der E-Motor 207 Newtonmeter in den Ring. Der Benziner schmeißt bei ca. um 4000 Umdrehungen 142 Newtonmeter dazu. Für meine überwiegende Landstrassenfahrerei und normaler Dorf- / Stadtverkehrsstrecken reicht das locker.

Platzangebot:
Bei der Fahrzeugsuche war ein Kriterium für mich wichtig: Kann ich hinter dem auf mich eingestellten Fahrersitz bequem sitzen? Bei 1,93m ist das nicht üblich. Und siehe da, zu meiner großen Überraschung hat das gut funktioniert.
Kofferraum: Sehen sie nicht toll aus die Prospektangaben? Ich vergleiche mal mit einem Octavia, der stand auch auf meiner Liste der Kaufoptionen. Der Auris TS ist mit 530 Litern angebeben, der Octavia scheint mit 610 Litern um Welten größer. Bitte werft einen Blick in die Autotests vom ADAC. Seit einigen Jahren gibt der ADAC auch das Volumen an, was der Kofferraum auf der untersten Ladehöhe bis zum Fenster hat. Im Auris TS finden dann 415 Liter ihren Platz, im Octavia 475 Liter. Von 80 Litern bleiben 60 übrig. Ich habe mich hinterfragt, wie oft brauche ich den Platz wirklich? Vermutlich 1x im Jahr wenn es in den Urlaub geht. Sollte ich mehr Platz brauchen, kann immer noch eine Dachbox installiert werden.

Preis:
Der Vergleich zwischen den Toyota Hybriden und herkömmlichen Benzinern hinkt sicherlich ein wenig. Im Toyota habe ich nun auch manche Ausstattung auf die ich nicht zwingend wert gelegt hätte. Aber es freut mich dass es drin ist. Ein möglichst identisch ausgestatteter Octavia hätte mich gute 5,5 – 6 TEUR mehr gekostet (Preisvergleich mit meinem Kaufpreis des Auris und einem Octavia (ohne 5 Jahresgarantie) der beim Händler steht). Für diese Differenz kann ich eine ganze Menge Sprit verfahren.

Verbrauch:
Das Auris Prospekt verspricht im Schnitt 3,9 Liter, Sinn und Unsinn der NEFZ Variante müssen wir hier nicht diskutieren . Spritmonitor hat mir einen Durchschnitt von 5,3 Liter aufgezeigt. Diese 5,3 Liter habe ich auch auf der Probefahrt erreicht. Da der Hybrid sicherlich einige Eigenheiten hat die man erst mit der Zeit kennen lernt, habe ich die leise Hoffnung langfristig unter 5 Litern zu liegen. 5,5 wären für mich aber auch kein Beinbruch ;-) Auch hier möchte ich nochmal auf den Octavia verweisen. Dieser liegt im Prospekt mit der „alten“ 1,4 TSI 150 PS Variante bei 5,1 Litern. Im realen Betrieb also wohl eher bei 6.

Das soll nun erstmal alles sein.

Ich möchte ausdrücklich erwähnen dass ich den Octavia nicht schlecht machen möchte. Lange war ich davon ausgegangen, dass das wohl mein nächstes Auto wird. Allerdings bietet dieser Wagen mir keine Vorteile die mich davon überzeugen könnten: Mehr Geld für die selbe Ausstattung, weniger Auto für den selben Preis oder mehr Benzin für die selben Strecken zu verbrennen.
Zusätzlich hat der geringe Aufpreis für die Verlängerung der Werksgarantie seinen Charme: 3 Jahre ab Werk + 2 Jahre für etwa 225 EUR zu 2 Jahre ab Werk + 3 Jahre für etwa 890 EUR. Auf die Hybridkomponenten gibt es ab Werk 5 Jahre. Mit einem jährlichen Hybrid Check-Up (ab dem 5. Jahr? Frage an die Forumsexperten) kann die Garantie auf die Hybridkomponenten auf 10 Jahre ausgeweitet werden.

Nun hoffe ich das lesen war informativ. Ich werde erstmal noch gut 3 Monate warten ehe das Abenteuer richtig losgehen kann :-)

Viele Grüße und bis bald!

Benutzeravatar
Webbster
Auris Fan
Auris Fan
Beiträge: 210
Registriert: 15.11.2017, 19:30
Modell: Auris 2 TS FL
Motor: 1.8 Hybrid
Getriebe: eCVT (Hybrid)
Farbe: Avantgarde Bronze Metallic
EZ: 27. Feb 2017
Wohnort: Völkermarkt / Kärnten / Österreich

Re: Tagebuch eines Hybridfahrers

Beitragvon Webbster » 14.12.2017, 14:46

Freut mich, dass du dir schon solche Gedanken drüber gemacht hast. Liest sich auch toll.
Dein "Kauf-Bericht" :) Bin gespannt, was du noch so alles berichten kannst. :)

Das mit dem Verbrauch und Reichweite ist im Winter sowieso ein anderes Thema als im Sommer mit Sommerreifen. Gelände, Strecken- und Fahrprofil sind auch entscheidend.

Es ist eben ein Spaßmobil als auch ein praktisches Teil.
Querträger am Dach hab ich schon gekauft und montiert - einfach mal in der "Suche" danach suchen.
Werd das auch weiterverfolgen, wenn ich dann im Frühling/Sommer mal meine Fahrräder draufgestellt hab - wie es sich damit rumfährt. :)

Auf jeden Fall... schöne Grüße aus Kärnten :D
:auris2ts: Verbrauch laut BC: 4,8 bis 5,5 L/100km (letzteres eher im Wintermodus) :mrgreen:
Große Gelbe = CB650F ; Tachostand: 24.307 km -Wintermodus- :cry:
Kleine Weiße = PCX 125 ; Tachostand: 7.782 km -Wintermodus- :cry:

teilzeitstromer
Auris Fahrer
Auris Fahrer
Beiträge: 264
Registriert: 28.05.2016, 07:14
Modell: Auris 2 TS FL
Motor: 1.8 Hybrid
Getriebe: eCVT (Hybrid)
Ausstattungvariante: Exe
Farbe: silber ist er auch
EZ: 0- 5-2016

Re: Tagebuch eines Hybridfahrers

Beitragvon teilzeitstromer » 14.12.2017, 15:05

In großen Teilen deiner Entscheidungsfindung konnte ich meinen Weg zum Auris auch erkennen.
Du scheinst auch ein ähnliches Fahrprofil zu haben (Landstraße mit Ortsdurchfahrten).
Mit etwas Übung sollte da dann auch eine vier vor dem Komma möglich sein!

Auf das deine Wartezeit auf deinen :auris2ts: dir nicht so lang vorkommt wie sie ist.
Bild :auris2ts:

Bild

Crazyhornet
Neuling
Neuling
Beiträge: 23
Registriert: 31.10.2017, 11:10
Modell: Auris 2 TS FL
Motor: 1.8 Hybrid
Getriebe: eCVT (Hybrid)
Ausstattungvariante: Executice
Farbe: Oxygenblau Mica
EZ: 0- 3-2018

Re: Tagebuch eines Hybridfahrers

Beitragvon Crazyhornet » 15.12.2017, 20:03

@webbster

Ja, da bin auch ich gespannt was ich in Zukunft noch erleben werde :-)

@ Teilzeitstromer

Die 4 vor dem Komma ist sicher nicht unrealistich. Mein jetziges Fahrzeug bewege ich etwa 0,25 Liter über dem angegebenen Durschnittsverbrauch.
Das 1:1 auf den Auris zu übertragen halte ich dann doch ein wenig für unrealistisch. Hier ist gerade beim Kaltstart für mich die große Unbekannte, da das häufige An/Aus des Motors für mich zur Zeit einfach noch nicht greifbar ist im Bezug auf die Auswirkungen auf den Verbrauch.

Aber das lasse ich auf mich zu kommen.


Zurück zu „Allgemeines zum Auris und der Technik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste