Verdacht auf Kartell dt. Autobauer

Für die gepflegte Unterhaltung fernab der Technik um "Gott und die Welt".
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Shar
Auris Kenner
Auris Kenner
Beiträge: 1616
Registriert: 17.03.2013, 08:55
Modell: -
Fhz.: Prius 3 facelift
Motor: 1.8 Hybrid
Getriebe: eCVT (Hybrid)
Ausstattungvariante: Executive
Farbe: barberarot mica metallic
EZ: 4. Apr 2013
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Verdacht auf Kartell dt. Autobauer

#1 Beitrag von Shar » 23.07.2017, 11:06

Servus.
Absprachen zu Technik, Kosten, Zulieferern Das geheime Kartell der deutschen Autobauer
Die deutsche Autoindustrie unter Kartellverdacht: Nach SPIEGEL-Informationen haben sich VW, Audi, Porsche, BMW und Daimler in geheimen Arbeitskreisen abgesprochen - und so die Basis für den Dieselskandal gelegt.

Die deutsche Autoindustrie hat sich seit den Neunzigerjahren in geheimen Arbeitskreisen über die Technik, Kosten, Zulieferer und sogar über die Abgasreinigung ihrer Dieselfahrzeuge abgesprochen. Das belegt eine Art Selbstanzeige, die der VW-Konzern nach Informationen des SPIEGEL bei den Wettbewerbsbehörden eingereicht hat. Es könnte einer der größten Kartellfälle der deutschen Wirtschaftsgeschichte werden.

An den Absprachen waren laut Schriftsatz des VW-Konzerns alle großen deutschen Autobauer beteiligt: Volkswagen, Audi, Porsche, BMW und Daimler. Seit den Neunzigerjahren haben sich demnach mehr als 200 Mitarbeiter der Unternehmen in mehr als 60 Arbeitskreisen abgestimmt. Gezielt wurde mit den Absprachen der Wettbewerb außer Kraft gesetzt.[ff.]
Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 59052.html


Grüße ~Shar~
power is nothing without control!

Prius 3: Bild
Auris 1: Bild

falk
Toyota Besitzer
Toyota Besitzer
Beiträge: 74
Registriert: 30.06.2017, 12:41
Modell: Auris 2 TS FL
Motor: 1.8 Hybrid
Getriebe: eCVT (Hybrid)
Ausstattungvariante: Comfort
Farbe: Platinum
EZ: 0- 4-2017

Re: Verdacht auf Kartell dt. Autobauer

#2 Beitrag von falk » 24.07.2017, 09:15

Interessant wäre mal eine Darstellung, unter welchen Voraussetzungen der Endkunde Schadensersatz wegen kartellrechtswidriger Absprachen geltend machen kann. Grundsätzlich geht das ja, aber wenn der jeweilige Verbraucher alleine einen individuellen Schaden nachweisen und beziffern müsste, wäre das eine reine Luftnummer.

So oder so ein ziemlich beeindruckender Skandal. Allein schon die Absprachen hinsichtlich der Zulieferbetriebe sind unfassbar.

Wie sich Opel jetzt wohl fühlt? Das dicke Kind, dass wieder keiner ins Team gewählt hat..

Benutzeravatar
Olav_888
Auris Kenner
Auris Kenner
Beiträge: 1621
Registriert: 11.03.2016, 14:30
Modell: Auris 2 TS
Motor: 1.8 Hybrid
Getriebe: eCVT (Hybrid)
Farbe: Avantgarde Bronze
EZ: 0-12-2014
Wohnort: Dresden

Re: Verdacht auf Kartell dt. Autobauer

#3 Beitrag von Olav_888 » 24.07.2017, 09:21

Ich glaube nicht, das der Endkunde eine Chance hat hier irgendwas gerichtlich zu machen. Die Zulieferbetriebe wohl schon eher.

Tja, mit Opel will halt keiner spielen :mrgreen:
Der Clown ist die wichtigste Mahlzeit am Tage!

Auris TS HSD Bild
Mod.:ECM-Spoofer, Tempomat als Motorbremse, Dauerhaftes Rücklicht, Solare 12V

Avensis D4D Kombi T25 FL 402TkmBild
Avensis D4D Kombi T22 FL ~280Tkm

monkie2112
Toyota Besitzer
Toyota Besitzer
Beiträge: 63
Registriert: 27.05.2017, 16:35
Modell: Auris 1
Motor: 1.8 Benziner
Getriebe: eCVT (Hybrid)
Ausstattungvariante: Executive
Farbe: Silber
EZ: 12. Okt 2010

Re: Verdacht auf Kartell dt. Autobauer

#4 Beitrag von monkie2112 » 24.07.2017, 16:06

In der Verwandtschaft ist ein 160PS 1.6L Opel Astra Kombi Diesel unterwegs. In 15 Monaten 120000km gemacht. Bislang kein Defekt. Würde ich dennoch nicht kaufen ^^

Aber zurück zum Thema. Die "konservativen" werden sich wieder wie bisher bücken und es wird keine Konsequenzen haben. Es wird niemand der "reichen" im Knast landen, obwohl mehr als verdient.
Der "Deutsche" lässt sich mittlerweile bei Löhnen und Preisen verarschen.
Auris HSD 10.2010
Bild

moff
Auris Schrauber
Auris Schrauber
Beiträge: 495
Registriert: 11.08.2015, 03:10
Modell: Auris 2 FL
Motor: 1.8 Hybrid
Getriebe: eCVT (Hybrid)
Ausstattungvariante: Executive
Farbe: Mysticschwarz (mica)
EZ: 19. Okt 2015
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Verdacht auf Kartell dt. Autobauer

#5 Beitrag von moff » 24.07.2017, 21:51

Opel gehörte damals einem amerikanischen Konzern, heute einem französischen.
Wundert mich nicht großartig, dass Opel ausgeschlossen wurde...

monkie2112
Toyota Besitzer
Toyota Besitzer
Beiträge: 63
Registriert: 27.05.2017, 16:35
Modell: Auris 1
Motor: 1.8 Benziner
Getriebe: eCVT (Hybrid)
Ausstattungvariante: Executive
Farbe: Silber
EZ: 12. Okt 2010

Re: Verdacht auf Kartell dt. Autobauer

#6 Beitrag von monkie2112 » 24.07.2017, 21:53

Trotzdem, bzw. deswegen, sind es die besseren Wagen....
Auris HSD 10.2010
Bild

moff
Auris Schrauber
Auris Schrauber
Beiträge: 495
Registriert: 11.08.2015, 03:10
Modell: Auris 2 FL
Motor: 1.8 Hybrid
Getriebe: eCVT (Hybrid)
Ausstattungvariante: Executive
Farbe: Mysticschwarz (mica)
EZ: 19. Okt 2015
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Verdacht auf Kartell dt. Autobauer

#7 Beitrag von moff » 24.07.2017, 22:02

Falls du dich auf mich beziehst: Ich wollte damit nicht auf etwaige Qualitätsunterschiede zwischen deutschen und ausländischen Herstllern anspielen.
Mir ging es nur darum, dass die nun von den Ermittlungen betroffenen Marken sicherlich kein Risiko eingehen wollten, dass ausländische Mutterkonzerne von solchen Absprachen Wind bekommen könnten.

Parily
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: 16.10.2017, 00:12
Modell: -
Fhz.: Audi A4
Motor: sonstige
Getriebe: 6-Gang Manuell

Re: Verdacht auf Kartell dt. Autobauer

#8 Beitrag von Parily » 16.10.2017, 01:17

Mal schauen was die Zukunft bringt. Vor 10 Jahren brauchte jeder Deutsche aufgrund der Qualität ein deutsches Auto. Inzwischen geht der Trend immer weiter hin zu einem günstigeren Auto mit dennoch guter Qualität und entsprechender Technik, weshalb KIA und Hyundai beliebter werden. Außerdem spielt Tesla keine kleine Rolle. Wenn die Konkurrenz zunehmend größer wird, wandelt sich hoffentlich der Gedanke der deutschen Automobilkonzerne auch wieder hin zur Konkurrenz und dem Bieten eines Mehrwerts statt einer Absprache mit den Mitbewerbern, damit alle den gleichen Mist teuer verkaufen können.

Antworten